Der Copaiba-Baum: Taxonomie, Anbau und Beschreibung

I. Taxonomie des Copaiba-Baumes.
Familie: Fabaceae.
Wissenschaftlicher Name: Copaifera paupera (Herz.) Dwyer.
Gebräuchliche Namen: Bonshish matisiati und Namboman tsacati (shipibo-Conibo); Bunxix (Conibo); Capababa; Kopal; Cup-Trauben; Cupiúba; Jatobamirim; Marimari; Matisihuati und Oleo-Branco.

II. Botanische Beschreibung des Copaiba: Baum von 20 bis 30 m Höhe, gerader Stamm, mit kugeliger und breiter Krone, kann bis 30 m hoch werden, besitzt eine raue Rinde, grünlich grau mit kleinen bräunlichen Lentizellen, mit kahlen Zweigen erreichen. Die Blätter sind ledrig und stehen wechselständig bis gegenständig , abwechselnd, Verbindung; 4 bis 5 Paare von Fiederblättchen, durchscheinend punktiert, dicht und fein netzartig angeordnet, beidseitig glänzend, mit schräg länglich-elliptisch Form, an der Basis abgerundet oder spitz, stumpf-spitz zulaufend 3 bis 5 cm lang und 1 bis 2 cm breit.

Endgültiger Blütenstand racemosa, in engen Rispen. Weiße, kleine festsitzende Blüten, duftend, bisexuell, außen kahl und innen wohlgeformt. Fruchtschale, zweischalige Hülsenfrucht. Samen von 1,2 bis zu 4, die von einem hellorangenen Ring bedeckt sind.

III. Umweltdaten
Klima: gedeiht in trockenen und feuchten tropischen Klimazonen, mit Niederschlagsmengen zwischen 1700 und 3300 mm und bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 22 bis 26ºC.
Boden: Im Allgemeinen sandig-tonig. Gedeiht in Böden mit geringer organischer Substanz.

IV. Biotop natürlicher Baumbestand:
Der Copaiba wächst sowohl in den hohen als auch in in den unteren Bereichen des Dschungels. Erträgt Schatten, zeigt aber unter diesen Bedingungen eine langsamer Entwicklung als in hellen, sonnigen Zohnen. Hier wächst er schneller zu seiner vollen Größe heran. Es ist sowohl in der Nähe von Wasser, als auch fern davon zu finden. Kommt in geschlossenen, jungen Sekunärwäldern und auf Weideland vor. Es ist nur mäßig widerstandsfähig gegen Überschwemmungen.

Es teilt seinen Lebensraum mit den folgenden Arten: Uvilla, Caimito, Banane, Guave, Yucca, Pijuayo, Kudzu, Papaya, Arazá und Zitrone.

Taxonomie des Copaiba

V.-Baumes. Anbau
Aussaatzeit: empfehlenswert, vor Beginn der Regenzeit, mit den höchsten Niederschlagsmengen, anzupflanzen. In der Gegend von Loreto ist das im November.

Abstand der zueinander Pflanzen: Entfernung von 10 m x 10 m, in Reihenanpflanzung 7 m x 7 m.

Arbeiten während des Wachstums:
In den ersten 2 Jahren nach der Anpflanzung sollten jede Art von Eindringlingen eliminiert werden.

Vorschlag des Anbauverbandes: könnte eine ständige Komponente auf festem Boden werden. Empfehlenswert sei jedoch, diese mit den Brotproduktionsystemen abzustimmenin (normalerweise Cassava / Banane), als Teil der mittleren Schicht des Systems.

Kaffee und Kakao könnten, wenn die Böden von guter Qualität sind , oder Achiote und Arazá, wenn die Böden einen höheren Sandgehalt haben, angebaut werden.

Vermehrung: durch geschlechtlichen Samen, mit vorheriger Entfernung des Arillus. In Plantagen mit Anbau in Streifenform wurde ein Überleben der Pflanze in der Größenordnung von 47% erreicht und in demonstrativen Plantagen erreichte eine Pflanze von 3,5 Jahren eine Höhe von 2,28 m mit einem Überlebensfaktor von 98%.

VI. Ernte und Konservierung des Produktes

Gebrauchte Teile: Holz, Frucht und Öl oder Harz.
Ernte: Die Extraktion des Öls oder Harzes wird auf eine rudimentäre Art und Weise durchgeführt, indem ein Loch in den Stamm gebohrt wird, vorzugsweise in den von älteren Bäumen. Wenn nach einem Loch im Stamm das Öl oder Harz nicht fließt, wird empfohlen, es sofort mit Paraffin wieder zu versiegeln und nach 14 Tagen wird die Ernte durch Entfernen des Paraffins erneut versucht; Nach Ablauf dieser Zeit tritt im Allgemeinen der erwartete Ausfluss auf. Eine andere Technik, die für die Extraktion von Öl oder Harz verwendet wird, sind V-förmige Einschnitte, die in der Rinde des Baumes, vorzugsweise an der Basis des Stammes, durchgeführt werden werden.

Die Ernte kann das ganze Jahr über erfolgen. Unter günstigen Bedingungen können 12 Pfund Öl oder Harz innerhalb von 3 Stunden extrahiert werden. Höhere Ertragsbäume produzieren 20 bis 24 Liter Öl oder Harz. Bei erwachsenen Bäumen wird die Ernte 2 bis 3 mal im Jahr durchgeführt.

Blütezeit von Dezember bis Februar und der Fruchtstand von Juli bis September im Departement Ucayali.

Behandlung nach der Ernte: Das Öl oder Harz muss nach der Ernte in zuvor mit kochendem Wasser desinfizierte und gut verschlossene Glasbehälter gefüllt werden, um Verunreinigungen zu vermeiden.

VI. Cosecha y conservación del producto
Zusätzliche Informationen
Chemische Bestandteile: enthält etwa 24 Sesquiterpen Kohlenwasserstoffe und verschiedene Diterpene, Harzsäuren, wie Elácico und Copaibico; ätherische Öle, Terpentinöl, Copaifero Säure, B-Caryophyllen, E-Cubeno, u-Cubebeno, u-Humulen und D-Candino EHumuleno.

Die medizinische Verwendung: wirkt bei Bluthochdruck, Tonsillitis, Asthma, chronischer Bronchitis, Krebs, Blasenentzündung, Ohrenschmerzen, Hämorrhoiden, Herpes, Infektionen, Ausfluss, Hautmykose, Schuppenflechte, Rheuma, Tetanus, Husten, Geschwüren, Krätze, Geschlechtskrankheiten.

Andere Verwendungen: die Holzarten werden verwendet, um Holzböden zu machen, auch häufig für die Herstellung von Kanus und anderen Materialien, die im Bau benötigt werden. Das Holz ist besonders wegen seiner Beständigkeit gegen Feuchtigkeit geschätzt.Das enthaltene Oleoresin wird bei der Herstellung von Seifen, Kosmetika und als Brennstoff verwendet. Die Früchte haben einen Nährwert. Das Harz wird u.a. in der Industrie für die Herstellung von Farben, Lacken, Kunststoffen und Druckfarben verwendet.

Geographische Verbreitung: in dem peruanischen Amazonasgebiet im Bereich von Ucayali (Tahuania-Atalaya), Madre de Dios und Loreto (Iquitos-Nauta Autobahn 45 km und reichlich, im Unteren Huallaga) gelegen.
-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------------------


Bibliographische Referenzen
NEBEL, G .; DRAGSTED, J .; VANCLAY, J. 2000 b. Struktur und floristische Zusammensetzung des Auwaldwaldes des peruanischen Amazonas: II. Die Unterwelt des Ruhenden. In: Amazon Folia 10: 151-182.
MEJIA, K,; Heilpflanzen des populären Gebrauches im peruanischen Amazonas.
KVIST, L.P .; ANDERSEN, M .; STAGEGAARD, J .; LLAPAPASCA, C. 2001a. Extraktion von Gehölzpflanzen in Hochwassergemeinschaften im peruanischen Amazonasgebiet: Nutzung,
Auswahl, Bewertung und Erhaltungszustand von Ressourcen. In: Waldökologie und Management 5465: 1-28.

Kommentare(0)



Subir